Die Debatte: GESUNDHEIT ZUM FRÜHSTÜCK

24. Juni 2014

Große Koalition muss Palliativ- und Hospizversorgung stärken

Der eine plädiert dafür, der andere dagegen! Bei der Debatte „Gesundheit zum Frühstück“ der Schwenninger Krankenkasse stand mit der Frage „Wem gehört der Tod?“ die aktuelle Sterbehilfe-Diskussion im Vordergrund. Deutlich wurde dabei, dass unheilbar kranke und sterbende Menschen eine umfassende und professionelle Palliativ- und Hospizversorgung brauchen.

 

Professor Dr. Udo Reiter, langjähriger Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks, forderte: „Eine assistierte Selbsttötung muss möglich sein!“ Er berief sich dabei auf das Selbstbestimmungsrecht jedes Einzelnen, das gerade auch bei dieser Frage zu achten sei. Und weiter: „Für die, die sich töten lassen wollen, muss der Gesetzgeber eine Möglichkeit schaffen.“

 

Hubert Hüppe, CDU-Bundestagsabgeordneter und Mitglied des Gesundheitsausschusses, widersprach vehement: „Wenn die Tötung mit Hilfe eines anderen rechtlich und sozial anerkannt wäre, dann würde die Entscheidung, weiterzuleben und die Ressourcen der Allgemeinheit zu belasten, rechtfertigungspflichtig.“ Er warnte gleichzeitig davor, dass eine Ökonomisierung der Selbsttötung zu einer Veränderung unserer Gesellschaft führen würde.

 

Einig waren sich beide Diskutanten, dass die Palliativmedizin und die Hospizversorgung stärker gefördert werden müssen. Das belegt auch eine aktuelle, repräsentative Umfrage der Schwenninger Krankenkasse. Danach finden 54 Prozent der Befragten, dass sie nur unzureichend über Betreuungs- und Versorgungsangebote vor dem Tod aufgeklärt sind.

 

Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse: „Wir müssen besser über stationäre und ambulante Betreuungsmöglichkeiten in der letzten Lebensphase informieren.“ Das könne vielen Menschen auch etwas die Angst vor dem Sterben nehmen, so Gänsler mit Blick auf die Umfrage, bei der fast 70 Prozent der Befragten äußerten, Angst zu haben, in der letzten Lebensphase leiden zu müssen. Und weiter: „Aber auch die Gesundheitspolitik ist am Zug. Die Regierungsfraktionen müssen dem im Koalitionsvertrag gesteckten Ziel, die Hospizarbeit weiter zu unterstützen und die Palliativversorgung auszubauen, jetzt Taten folgen lassen. Ein erster Schritt wäre die bessere Vernetzung und Verzahnung der unterschiedlichen Leistungsbereiche.“

 

Die Umfrage „Die letzte Lebensphase – Auseinandersetzung mit Krankheit, Leid und Sterben“ (PDF) finden Sie hier:
www.Die-Schwenninger.de/Studie



Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse, mit den Diskutanten Prof. Dr. Udo Reiter, langjähriger Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks, Hubert Hüppe (CDU), Mitglied des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, sowie dem Moderator der Debatte Stephan-Andreas Casdorff, Chefredakteur des Tagesspiegel (von links nach rechts).

Bild zur journalistischen Nutzung mit Nennung der Quellenangabe "Die Schwenninger" zum Abdruck frei.

Siegfried Gänsler begrüßt die Gäste und legt den Grundstein für eine interessante Debatte.

Bild zur journalistischen Nutzung mit Nennung der Quellenangabe "Die Schwenninger" zum Abdruck frei.

Zahlreiche Gäste aus Politik, Medien und Gesundheitswesen sind der Einladung der Schwenninger Krankenkasse gefolgt.

Bild zur journalistischen Nutzung mit Nennung der Quellenangabe "Die Schwenninger" zum Abdruck frei.

Hubert Hüppe (CDU), Mitglied des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, spricht sich gegen aktive Sterbehilfe aus und warnt vor einem gefährlichen neuen Geschäftsmodell der assistierten Selbsttötung.

Bild zur journalistischen Nutzung mit Nennung der Quellenangabe "Die Schwenninger" zum Abdruck frei.

Prof. Dr. Udo Reiter, langjähriger Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks, fordert: „Eine assistierte Selbsttötung muss möglich sein!“

Bild zur journalistischen Nutzung mit Nennung der Quellenangabe "Die Schwenninger" zum Abdruck frei.

Im spannenden Dialog: Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse, und Hubert Hüppe (CDU), Mitglied des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages.

Bild zur journalistischen Nutzung mit Nennung der Quellenangabe "Die Schwenninger" zum Abdruck frei.


Artikel drucken
 
nach oben