Teamwork Ernährung – Gemeinsam stark durch den Schultag

22. Mai 2017

Eltern-Kind-Projekt an Hamburger Grundschulen

Hamburg – Eine gesunde Ernährung ist wichtig für das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit. Beginnen sollte man damit so früh wie möglich. Seit 2015 besuchen die Ernährungswissenschaftlerinnen vom Verein EBK e. V.  deshalb mit ihrem „Ernährungsbaukasten“ die Grundschulen in Hamburg. Nun ist der Verein eine Kooperation mit der Schwenninger Krankenkasse eingegangen. Gemeinsames Ziel: Die Eltern sollen aktiver einbezogen werden. Dazu wurden die bewährten Unterrichtseinheiten „Klasse Frühstück“ und „Ernährungsweltreise“ überarbeitet. Durch die Förderung der Schwenninger können in diesem Jahr 35 Einheiten an Hamburger Grundschulen durchgeführt werden.

 

„Die Schule ist neben der Kita der Ort, an dem Kinder grundlegende Kompetenzen erlernen. Wie zu Hause gegessen wird, entscheiden jedoch in der Regel die Eltern. Sie spielen daher eine wichtige Rolle in der ernährungspädagogischen Erziehung.“, sagt Kadi Sieben, Diplom-Oecotrophologin vom EBK e. V.

 

Die zweistündigen Unterrichtseinheiten sind für die Schulen kostenfrei. Sie bestehen aus einem kurzen Theorie- und einem umfangreichen Praxisteil. In letzterem bereiten die Schüler gemeinsam mit ihren Eltern Gerichte zu. In der Einheit „Klasse Frühstück“ für die erste und zweite Klasse sind das beispielsweise Spieße aus Vollkornbrot, Käse, Gemüse und Obst. Durch den hohen Praxisanteil soll die Eigenkompetenz der Kinder gestärkt werden. Zum Schluss wird gemeinsam gegessen.

 

„Wir wollen an die Bedeutung gemeinsamer Mahlzeiten in der Familie erinnern. Oft lässt der stressige Alltag diese nicht mehr zu. Aber genau wie für die körperliche Entwicklung ist das ‚richtige Essen‘ auch wichtig für das seelische Wohlbefinden eines Kindes,“ sagt Sieben.

 

Der Ernährungsbaukasten wurde 2005 von der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. (HAG) entwickelt und 2015 in einen Verein zur Förderung ernährungspädagogischer Angebote überführt. Seitdem wird er vom BKK-Landesverband Nordwest gefördert. Durch die Kooperation mit der Schwenninger soll sich das Engagement des Vereins in der Ernährungspädagogik weiter verstetigen.

 

Weitere Informationen unter: http://ernaehrungsbaukasten-hamburg.de/

 

Hintergrundinformation:

 

Das Projekt „Teamwork Ernährung – Gemeinsam stark durch den Schulalltag“ ist ein Präventionsangebot für Grundschulen nach dem sogenannten Setting-Ansatz. Gesundheits­fördernde Maßnahmen nach diesem Ansatz sollen Menschen direkt in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld ansprechen und erreichen – zum Beispiel in Kitas, Schulen oder Betrieben. Die gesetzlichen Krankenkassen können gemäß § 20 und § 20a SGB V Leistungen in der Primärprävention und der betrieblichen Gesundheitsförderung erbringen. Sie dürfen jedoch ausschließlich Maßnahmen durchführen und fördern, die den im „Leitfaden Prävention“ des GKV-Spitzenverbandes festgelegten Handlungsfeldern und Kriterien entsprechen. Im Juni 2015 verabschiedete der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG). Dieses sieht unter anderem vor, dass die Kranken- und Pflegekassen künftig mehr als 500 Millionen Euro jährlich in entsprechende Maßnahmen investieren.





Artikel drucken
 
nach oben