Mit Gehirntraining Stürzen und Demenz vorbeugen

28. Februar 2018

Schwenninger Krankenkasse startet Präventionsprojekt für die stationäre Seniorenpflege im Raum Fulda

Fulda – Zwanzig Mitarbeiter aus Pflegeeinrichtungen der Region dürfen sich seit Mittwoch „Seniorencoach Life Kinetik“ nennen. Drei Tage bildete Trainer Inanc Karaca sie in den Grundlagen des neuen Gehirntraining-Konzeptes aus. Ab sofort werden die Seniorencoaches die Übungen regelmäßig mit den Bewohnern ihrer jeweiligen Pflegeeinrichtung durchführen. Initiiert wurde das Präventionsprojekt von der Schwenninger Krankenkasse, welche in Fulda eine Geschäftsstelle hat.

 

„Mit Life Kinetik möchten wir zu einem selbstbestimmten Leben im Alter beitragen. Die speziell entwickelten Übungen erhöhen die Aufmerksamkeit und die Merkfähigkeit der Senioren. Gleichzeitig verbessern sie die Koordination und den Gleichgewichtssinn. Das beugt Stürzen und Demenz vor“, sagt Inanc Karaca. Er ist Mastertrainer bei der Life Kinetik Cinderella GmbH, dem Kooperationspartner der Schwenninger.

 

Life Kinetik ist ein spielerisches Training für jedes Alter. Das Gehirn wird mittels nicht alltäglicher koordinativer Bewegungen sowie kognitiven und visuellen Aufgaben gefördert. Beispielsweise werden mit den Händen Bälle hoch geworfen und gleichzeitig mit den Füßen Kreise in die Luft gemalt. Die Übungen werden nur so lange trainiert, bis sie sich automatisieren. So werden neue Verbindungen zwischen den Gehirnzellen geschaffen und das schlummernde geistige Potenzial geweckt. Das Training verbessert die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit und stärkt das visuelle System. Außerdem können die Übungen Stress reduzieren sowie die Aufmerksamkeit und Handlungsschnelligkeit verbessern.

 

Die Schwenninger hat alle Pflegeeinrichtungen im Umreis von 40 Kilometern zur Seniorencoach-Ausbildung eingeladen. Teilgenommen haben Mitarbeiter der folgenden Einrichtungen: Stiftung Mutter Theresa Neuhof, Vitanas Seniorenzentrum Fulda Galerie, Nurona Hofbieber, Immanuel Haus Bethanien Hünfeld, St. Elisabeth Geisa, Marienheim Fulda, St. Katharina Flieden, Haus Margarethe Lauterbach, Kursana Künzell und Kursana Seligenstadt.

 

Victoria Drechsler, Pflegerin im Seniorenheim Kursana in Künzell, ist eine der neuen Seniorencoaches. Sie möchte Life Kinetik künftig fest im Aktivierungsprogramm des Heims integrieren. „Mit Life Kinetik kann ich spielerisch die kognitiven Fähigkeiten unserer Bewohner verbessern. Die Übungen machen Spaß und werden in der Gruppe durchgeführt. Dadurch fördern sie auch den sozialen Kontakt untereinander“, sagt Drechsler.

 

Hintergrundinformationen:

 

Der „Life Kinetik Seniorencoach“ ist ein Präventionsangebot nach dem sogenannten Setting-Ansatz. Derartige gesundheitsfördernde Maßnahmen sollen Menschen direkt in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld ansprechen und erreichen – zum Beispiel in Kitas, Schulen, Betrieben oder Alters- bzw. Pflegeheimen. Die gesetzlichen Krankenkassen können gemäß § 20 und § 20a SGB V Leistungen in der Primärprävention und der betrieblichen Gesundheitsförderung erbringen. Sie dürfen jedoch ausschließlich Maßnahmen durchführen und fördern, die den im „Leitfaden Prävention“ des GKV-Spitzenverbandes festgelegten Handlungsfeldern und Kriterien entsprechen. Im Juni 2015 verabschiedete der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG). Dieses sieht unter anderem vor, dass Kranken- und Pflegekassen mehr als 500 Millionen Euro jährlich in entsprechende Maßnahmen investieren.



Während die Teilnehmer eine Farbumkehr-Brille tragen, müssen sie rote und grüne Bälle auf Seilen balancieren und sich diese gegenseitig übergeben. Ziel dieser Übung ist es, das visuelle System zu stärken.

Bild zur journalistischen Nutzung mit Nennung der Quellenangabe "Die Schwenninger" zum Abdruck frei.

Bild zur journalistischen Nutzung mit Nennung der Quellenangabe "Die Schwenninger" zum Abdruck frei.


Artikel drucken
 
nach oben