Entspannt und stressfrei studieren

18. März 2019

Projekt zur Gesundheitsförderung startet an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Weidenbach – Büffeln bis der Arzt kommt – so weit möchte es die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf nicht kommen lassen. Ab dem Sommersemester 2019 bietet sie ihren Studierenden am Campus Triesdorf das neue Projekt ‚#bleib geschmeidig – mach es.‘ an. Ziel ist es, das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Studierenden zu erhalten und zu fördern. Das Projekt startet am 20. März 2019 und wird von der Schwenninger Krankenkasse sowie der Stiftung ‚Die Gesundarbeiter‘ unterstützt.

 

„Studieren sollte nicht auf Kosten der Gesundheit gehen. Dennoch sind viele Studierende gestresst und erschöpft. Sie klagen über Prüfungsängste, Kopfschmerzen, Einschlafprobleme, Verspannungen und Rückenschmerzen. Mit ‚#bleib geschmeidig – mach es.‘ möchten wir ihnen Wege aufzeigen, wie sie ihre vielen Aufgaben und Anforderungen bewältigen können und dabei gesund bleiben“, sagt Prof. Dr. med. Johannes Erdmann, Professor für Ernährungsmedizin an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf.

 

Physiotherapeut Stefan Sauerhammer und Entspannungscoach Petra Herbes-Schatz aus Ansbach zeigen ausgewählten Studierenden innerhalb von zehn Wochen Übungen, um zu entspannen und den Muskel-Skelett-Bereich zu stabilisieren. Die Ausbildung startet am 1. April und endet im Juni. Basierend auf dem Train-the-Trainer-Prinzip sollen die sogenannten Multiplikatoren ihren Kommilitonen ab dem Wintersemester dann 15-minütige Relax-Pausen zwischen oder nach den Seminaren anbieten.

 

Die Entspannungsübungen bestehen aus Methoden der Progressiven Muskelrelaxation (PMR), dem Autogenen Training und dem Achtsamkeitstraining. Wenn die Übungen regelmäßig durchgeführt werden, helfen sie den Studierenden dabei, leichter zur Ruhe zu finden, gelassener mit Stress umzugehen und Prüfungsängste zu mildern. Die Übungen für den Rücken-, Schulter- und Nackenbereich lockern und stabilisieren vor allem vom langen Sitzen verspannte Muskelpartien.

 

Weitere Projekte initiiert und unterstützt die Schwenninger Krankenkasse zusammen mit ihrer Präventions-Stiftung „Die Gesundarbeiter – Zukunftsverantwortung Gesundheit“. So etwa das Projekt „Gesundheitsscout“,  welches Schülern die Grundlagen des betrieblichen Gesundheitsmanagements näher bringt.

 

Hintergrundinformation:

 

‚#bleib geschmeidig – mach es.‘ ist ein Präventionsangebot nach dem sogenannten Setting-Ansatz. Derartige gesundheitsfördernde Maßnahmen sollen Menschen direkt in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld ansprechen und erreichen – zum Beispiel in Kitas, Schulen, Hochschulen oder Betrieben. Die gesetzlichen Krankenkassen können gemäß § 20 und § 20a SGB V Leistungen in der Primärprävention und der betrieblichen Gesundheitsförderung erbringen. Sie dürfen jedoch ausschließlich Maßnahmen durchführen und fördern, die den im „Leitfaden Prävention“ des GKV-Spitzenverbandes festgelegten Handlungsfeldern und Kriterien entsprechen. Im Juni 2015 verabschiedete der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG). Dieses sieht unter anderem vor, dass die Kranken- und Pflegekassen mehr als 570 Millionen Euro jährlich in entsprechende Maßnahmen investieren.





Artikel drucken
 
nach oben