Presse /

Aktuelles

„Nicht mit mir! – Starke Kinder schützen sich“

09. Januar 2017

In Kooperation mit der Schwenninger Krankenkasse schult der Ju-Jutsu Verband Bayern e. V. Grund- und Förderschüler in Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung.

Ansbach - Sich vor Gewalt zu schützen ist ein menschliches Grundbedürfnis. Bereits Kinder sollten in der Lage sein, gefährliche Situationen zu erkennen, Gefahren zu vermeiden und sich im Notfall wehren zu können. Die Schwenninger Krankenkasse hat deshalb für das Jahr 2017 eine Kooperation mit dem Ju-Jutsu Verband Bayern (JJVB) geschlossen. Ziel ist, Grund- und Förderschüler in ganz Bayern mit einem altersgerechten Kursangebot zu unterstützen. „Nicht mit mir! – Schütz Dich vor Gewalt“ heißt das Konzept, das der Deutsche Ju-Jutsu Verband (DJJV) für Kinder und Jugendliche entwickelt hat. Es beinhaltet die drei Grundelemente Prävention, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung und wird von den Landesverbänden des DJJV seit 2003 bundesweit einheitlich umgesetzt.

 

„Das Kurskonzept basiert auf einem Baukastensystem, das Handlungsmöglichkeiten für unterschiedliche Situationen bietet: das Erkennen und Vermeiden bedrohlicher Situationen, die Entscheidung zwischen Flucht oder Hilfe sowie Verteidigungstechniken“, erläutert Edith Schuster von der Schwenninger. Ein Kurs umfasst vier bis fünf Termine à 90 Minuten und wird von regionalen Ausbildern des JJVB in Zusammenarbeit mit Schulen durchgeführt. Jeder Kurs beginnt mit einem Elterninformationsabend. Die Hälfte der Kosten für einen Kurs übernimmt die Schwenninger. Informationen zu den Kursen können bei Annemarie Besold (JJVB) unter jj@annemarie-besold.de angefragt werden.

 

Weitere Informationen:

www.jjvb.de



Unterzeichneten einen Kooperationsvertrag über ein Jahr: Fritz Schweibold, Referent Gewaltprävention im DJJV sowie Ausbilder für „Nicht mit mir“-Kursleiter im JJVB, Eva Straub, Präsidentin des JJVB, Annemarie Besold, Ausbilderin für „Nicht mit mir“-Kursleiter des JJVB, und Edith Schuster, Referentin Gesundheitsförderung bei der Schwenninger Krankenkasse (von links).


Alle Fotos zur journalistischen Nutzung mit Nennung der Quellenangabe "Die Schwenninger" zum Abdruck frei.

Artikel drucken
 
nach oben