MENÜ
Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein!
Redaktionen, freie Journalisten und Blogger erhalten aktuelle Aktionstermine,
Pressemeldungen und Infos direkt per E-Mail zugesandt.
 Presse /

Aktuelles

Die Debatte: GESUNDHEIT ZUM FRÜHSTÜCK

15. März 2016

Zwischen Patientenwohl und Wirtschaftlichkeitsgebot: Wie gelingt die Reform der Hilfsmittelversorgung?

BERLIN - Krankenkassen, Hersteller und Patienten erwarten mit Spannung den für das Frühjahr angekündigten Gesetzentwurf der Großen Koalition zur Weiterentwicklung der Hilfsmittelversorgung. Bei der Veranstaltung GESUNDHEIT ZUM FRÜHSTÜCK der Schwenninger Krankenkasse diskutierten die Hilfsmittelexpertin der SPD-Bundestagsfraktion, Martina Stamm-Fibich MdB, und der Vorstand des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, Gernot Kiefer, über nötige Rahmenbedingungen für eine patientengerechte, aber finanzierbare Versorgung Betroffener mit Hilfsmitteln.

 

Martina Stamm-Fibich unterstrich die Notwendigkeit einer Reform zum Wohl der Patienten am Beispiel der Inkontinenzversorgung: „Ein viel zu geringer Pauschalbetrag von 8 Euro monatlich für die Versorgung mit Inkontinenzhilfen ist das Ergebnis eines aggressiven Preiskampfs. Grundsätzlich muss der Wettbewerb zwischen den Kassen bestehen bleiben. Zukünftig muss dieser jedoch viel stärker zu einem Wettbewerb um die qualitativ beste Versorgung werden - nicht wie bisher einer um das billigste Angebot.“

 

Gernot Kiefer betonte mit Blick auf das Ausschreibungsverfahren in der Hilfsmittelversorgung: „Der Gesetzgeber muss die Voraussetzungen schaffen, dass den Kassen ein harmonischer Dreiklang aus Wirtschaftlichkeit, Qualität und Serviceleistung gelingt. Qualität muss zukünftig zu einem wesentlichen Entscheidungskriterium bei der Zuschlagserteilung werden. Die Botschaft der Politik an die Versicherten darf nicht länger lauten ‚Sucht Euch die günstigste Kasse’, sondern ‚Sucht Euch die beste‘. Das belebt den Wettbewerb ebenso.“

 

Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse: „Ich bin überzeugt: Wer wirtschaftlich handelt, muss nicht zwangsläufig auf Qualität verzichten. Wir haben bereits heute hohe Qualitätsstandards in der Versorgung. Damit das so bleibt, brauchen wir einen fairen Finanzausgleich zwischen den Kassen. Denn sonst entsteht ein Kostendruck, der zulasten der Versorgungsqualität geht. Jenseits der Reform der Hilfsmittelversorgung muss deshalb die Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) auf die politische Agenda.“

 

Podcasts "Wir wollen's wissen": Reform der Hilfsmittelversorgung

 

Hören Sie jetzt die Interviews:

 



Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse (links), mit der Hilfsmittelexpertin der SPD-Bundestagsfraktion, Martina Stamm-Fibich, und Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes.

Welche Veränderungen sind notwendig, um eine patientenorientierte und qualitativ hochwertige Hilfsmittelversorgung sicherzustellen? Dieser Frage stellten sich Martina Stamm-Fibich (SPD) und Gernot Kiefer (GKV-Spitzenverband).

Die faire Ausgestaltung des Finanzausgleichs zwischen den Kassen sei wichtig, um auch künftig eine hohe Versorgungsqualität zu gewährleisten, betonte Siegfried Gänsler (rechts) im Gespräch mit GKV-Chef Gernot Kiefer.

Hilfsmittelexpertin Stamm-Fibich (SPD) fordert das Ende aggressiver Preiskämpfe zu Gunsten einer qualitativ besseren Patientenversorgung.

GESUNDHEIT ZUM FRÜHSTÜCK diskutiert aktuelle Fragen der Gesundheitspolitik und - wirtschaft. Schwenninger-Vorstand Gänsler (vorne links) mit Gästen der Veranstaltung.


Alle Fotos zur journalistischen Nutzung mit Nennung der Quellenangabe "Die Schwenninger" zum Abdruck frei.

Artikel drucken
 
nach oben